Ein Nachbericht - der All in One Gedanke

Tanzschule Conny & Dado

Liebe Gäste!
Liebe unterstützenden Menschen und jene, die es noch werden wollen!

Der 1. ALL IN ONE BALL ist Geschichte, und wir dürfen auf eine  wundervolle, berührende und bewegte Nacht zurück blicken.

Voll Dankbarkeit schreiben wir diese Zeilen. Dankbar für euch, liebe Gäste, dass ihr so zahlreich zu diesem Abend gekommen seid. Dankbar für die vielen berührenden Momente, die aktiven TänzerInnen und unterstützenden Partner, die an unsere Idee geglaubt haben.

Dankbar den unzähligen ehrenamtlichen Helferleins, die keine Mühe gescheut haben, diesen Traum zu verwirklichen.

Dankbar dafür, dass der Beginn von etwas Wunderbaren so toll gelaufen ist.

Bereits jetzt erreichten uns viele liebe Feedbacks, unterstützende Worte, viele Umarmungen  und auch ein paar kritische Zeilen. Danke schon jetzt allen, die sich die Mühe machen, diesen Abend zu reflektieren.

Um einige Fragen vorweg zu beantworten und den ALL IN ONE Gedanken noch besser darstellen zu können, haben wir uns dazu entschlossen, auch ein paar unserer Gedanken dazu zu veröffentlichen.

ALL IN ONE bedeutet für uns das Zusammenführen verschiedenster Interessen, das Eröffnen von Möglichkeiten einer Begegnung ohne Vorurteile. Es bedeutet für uns, aufeinander Rücksicht zu nehmen und das Bestmögliche zu geben, um diese Begegnung so harmonisch und angenehm wie möglich zu gestalten.

Wir möchten den All in One Gedanke auch im Tanz durch die Zusammenführung der verschiedensten Tanzrichtungen leben.

Unser Ziel war es NICHT primär, ein perfektes Event auf die Beine zu stellen (da hätten wir in manchen Dingen ein wenig anders gehandelt), sondern einen Abend zu kreieren, der mit den verfügbaren finanziellen Mitteln bestmöglich gestaltet diese Idee des ALL IN ONE ermöglicht.

Es steht für uns vielmehr die Sensibilisierung  für dieses Thema im Vordergrund..und natürlich Unterstützung für verschiedene Projekt  zu sammeln - in diesem Jahr für das Tanzteam von Special Olympic!

Natürlich sind wir auch ein wenig perfektionistisch und wollen darüber hinaus, die bestmögliche Qualität schaffen.:-)

Auch wir waren mit einigen Dingen nicht hundertprozentig zufrieden. Leider sieht man bei einer neuen Idee erst viele Tatsachen live vor Ort.

Wir möchten uns schon jetzt entschuldigen, wenn an verschiedensten Stellen kleine „Hoppalas“ passiert sind. Auch wir lernen noch!

So werden wir vermehrt die RollifahrerInnen in die ersten Reihen bitten, Tanzbewegungen noch mehr akustisch untermalen und noch weitere andere Dinge verbalisieren, Fototermine besser koordinieren und die Raumaufteilung überdenken.

Viele Entscheidungen mussten wir aus finanziellen Gründen treffen.

Z.B. war eine Live Übertragung der Polonaise auf die Leinwand einfach nicht mehr im Budget.  Dass dadurch viele die Eröffnung nicht sehen konnten, tut uns sehr, sehr leid. Es wird aber ein Video geben, und wir hoffen, vielleicht im nächsten Jahr dafür einen Sponsor zu finden. ;-) (Solche Dinge sind leider einfach viel Aufwand und kosten gleich mal mehr als 2000€)

Auch war die Akustik leider ein Problem. Wir möchten uns aber an dieser Stelle ganz, ganz herzlich bei Klaus Raslag bedanken, der durch sein großzügiges Entgegenkommen und unendlich viel Equipment, viel Menpower und einem über 17 stündigen Arbeitstag uns das bestmögliche an Technik und Licht hineingebaut hat.

Eine Verbesserung der akustischen Lage durch Abhängen, mehr Equipment etc, würde gleich ein paar Tausender mehr kosten.

Wir hoffen, dies natürlich im nächsten Jahr durch mehr Unterstützer noch verbessern zu können.

Auch werden wir die Raumaufteilung noch einmal überdenken. Leider haben wir übersehen, dass eine schalldichte Abtrennung bzw. durch geschlossene Türen mögliche Schalltrennung das Einbußen der Barrierefreiheit zur Folge gehabt hätte.

Dadurch war für uns ganz klar, diese Entscheidung zu Gunsten der Barrierefreiheit zu treffen. Wir bitten um Verständnis!

Die Kartenpreise waren am Limit des Möglichen - günstiger wäre es bei weitem nicht annähernd finanzierbar gewesen. Wir haben aber versucht, mit verschiedensten Organisationen zusammen zu arbeiten, die uns helfen, auch jenen Menschen diesen Ballabend zu ermöglichen, die sich diesen nicht leisten hätten können.

Z.B. wurden von der Stadt Graz und uns Karten gesponsert, die an jene weitergegeben wurden, die keine finanziellen Mittel dafür gehabt hätten.

Auch hier sind wir dankbar für Kooperationsvorschläge und offen für neue Ideen!

Wir möchten noch einmal darauf hinweisen, dass viele an und in diesem Projekt EHRENAMTLICH arbeiten. Es ist ein Herzensprojekt, das sich entwickeln wird. 

Bitte habt Geduld mit uns!

Inklusion bedeutet für uns auch Offenheit zu Kompromissen und zwar von beiden Seiten. Es bedeutet für uns, Selbstverantwortung zu übernehmen, zu kommunizieren und zu helfen, die andere Seite zu verstehen.

 

Wir freuen uns über Rückmeldungen aller Art, Verbesserungsvorschläge und Feedbacks.
Aber bitte seid liebevoll!!! ;-)

Alle, die an diesem Projekt mitarbeiten, geben ihr Bestes und sind willig zu lernen.

In diesem Sinne freuen wir uns schon sehr auf das nächste Jahr, denn am Samstag,

10. Juni 2017, folgt die zweite Ausgabe unseres ALL IN ONE BALLS.

Alles Liebe und eine schwungvolle Zeit wünscht das ALL IN ONE BALL Organisations Kern-Team,

Conny, Dado, Herwig und Amela

Tanzschule Conny & Dado
 
Fenster schließen
Ein Nachbericht - der All in One Gedanke